E-Mail
 

Kurz gefasst

E-Mail ist eine sehr beliebte Form der Kommunikation im Internet. Grundsätzlich handelt es sich dabei um die Übertragung von Klartext zwischen verschiedenen Computern im Internet. Die elektronische Post oder E-Mail eignet sich deshalb nicht zum Verschicken vertraulicher Daten. Nichtsdestotrotz erlauben manche Chiffriertechniken, wie OpenPGP, ein hohes Niveau an Vertraulichkeit zu gewährleisten.

Infrastruktur

An der Übertragung von E-Mails im Internet sind verschiedene Programme beteiligt, die verschiedene Rollen ausführen.

MUA - Mail User Agent

Der MUA (Mail User Agent) ist das Programm im Computer, welches das Versenden von E-Mails überhaupt erst ermöglicht. Meistens handelt es sich dabei um ein installiertes Programm, wie z.B. Outlook oder Thunderbird. Es kann aber auch eine Web-Applikation sein. Der MUA übermittelt eine fertige E-Mail an den MTA.

MTA - Mail Transfert Agent

Der MTA (Mail Transfer Agent), manchmal auch "Server SMTP" genannt, kümmert sich um den Empfang und Versand von E-Mails, entsprechend der Regeln, die von den Administratoren dieser Dienste bestimmt wurden. Es kommt vor, dass eine willkürliche Anzahl von MTAs am Weg einer E-Mail beteiligt ist. Die weiterführenden, bzw. dazwischenliegenden MTAs werden "relays" genannt. Sie werden aber immer seltener, da sie oft zum Versenden von Spam missbraucht werden.

Der Ziel-MTA leitet die Mail an den MDA weiter, damit sie ihren Endnutzer erreichen kann.

MDA - Mail Delivery Agent

Hierbei handelt es sich um Dienste (oft pop3 oder imap), welche die Mails erhalten, sie speichern und auf die Verbindung mit einem MUA warten, um sie endgültig abzuliefern.

Schutzmaßnahmen

Je nach Vertraulichkeit Ihrer Kommunikationen (siehe Klassifikation der Daten), ist es angebracht, sich an bestimmten Regeln puncto Verhalten, Organisation und Techniken , die wichtig im Umgang mit E-Mails sind, zu orientieren. Berücksichtigen sie die Sicherheitsempfehlungen für Mail-Server.